Sie sind hier:StartseitePROJEKTEPROJEKTE 2016 / “Junges Europa”

“Junges Europa”

Asif Butt, Urs Unkauf, Gordon Folger und Sarah Winkelmann 

16
Nov
2016

#01 // Ausgangslage und Projektidee

Mit dem Projekt “Junges Europa” möchten wir eine Verbesserung der Jugendbeteiligung in Deutschland und Norwegen anregen. Unsere Prämisse hierbei ist, dass eine stärkere politische Jugendbeteiligung die derzeit stetig wachsende Skepsis gegenüber der Europäischen Union signifikant verringern kann. Hierbei stehen wir vor der Herausforderung, dass bislang keine wissenschaftliche Studien zum Zusammenhang zwischen einer höheren Jugendbeteiligung und einer niedrigeren Euroskepsis gemacht wurden. Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, zu prüfen, ob ein signifikanter kausaler Zusammenhang zwischen Jugendbeteiligung und Euroskepsis existiert. 

Durch den infolgedessen ermöglichten Ländervergleich möchten wir konkrete Gesetzesvorschläge zur Verbesserung der Jugendbeteiligung entwickeln. 

Aufgabe

Unsere konkrete Aufgabe ist dreidimensional:

  1. Der erste Schritt ist ein Vergleich des Grades der Jugendbeteiligung in Deutschland mit demjenigen in Norwegen. Die Leitfrage hierbei lautet: Wie können sich Jugendliche politisch in der Kommune einbringen und wie stark werden diese Möglichkeiten der Partizipation nachgefragt? 
  2. Als zweiter Schritt folgt ein quantitativer Vergleich der Grade der Europaskepsis unter jungen Menschen (definiert als Personen zwischen 16 und 30 Jahren) in Norwegen mit Jugendlichen in Deutschland: Welche Jugendlichen sind skeptischer gegenüber der Europäischen Union? 
  3. Abschließend werden die Daten ausgewertet und darauf aufbauend konkrete Gesetzesvorschläge zur Verbesserung der Jugendbeteiligung im jeweiligen Land konzipiert. Dabei wird speziell darauf geachtet, inwiefern beide Länder voneinander lernen und somit Synergieeffekte entwickeln können. 

Ziele

Ein erster Schritt wird das Kontaktieren des Mentoren sein, sobald uns seine Kontaktdaten vorliegen. Anschließend möchten wir uns mit dem Vorstand der Deutsch-Norwegischen Willy-Brandt-Stiftung, Franz Thönnes MdB, in Verbindung setzen. Wir werden das statistische Zentralbüro Norwegens (Statistisk Sentralbyrå) und die Eurobarometer Survey als Datenbasis nutzen, um Informationen zur Europaskepsis unter Jugendlichen zu erhalten.

Das Projektteam auf dem DNJF 2016. V.l.n.r.: Gordon Folger (Berlin), Asif Butt (Düsseldorf), Urs Unkauf (Berlin), Sarah Winkelmann (Bergen).
totop